Unwägbarkeiten minimieren, Risiken absichern

Das Leben ist nicht nur voller Höhen und Tiefen – sondern auch bestimmt von Unwägbarkeiten und Risiken. In vielen Bereichen ist eine Absicherung sinnvoll, manchmal sogar – in finanzieller Hinsicht – überlebenswichtig.

Beim Risiko alles im Blick!

Wer Verantwortung übernimmt, sollte sich absichern – denn niemand ist gegen Schicksalsschläge gefeit. Dennoch ist es nicht zielführend, sich unreflektiert gegen alle möglichen Eventualitäten zu versichern.

Gemeinsam mit Alpha Asset Advisory haben wir den Blick auf Ihre Gesamtsituation. Wir prüfen Ihre Verbindlichkeiten und Vermögenswerte, um ein klares Bild zu bekommen, wie hoch Ihr Versicherungsbedarf tatsächlich ist.

Im Anschluss erstellt Alpha Asset Advisory ein Konzept, das genau jene Versicherungen vorsieht, die für Ihre persönliche Situation angemessen sind. Damit stellen wir sicher, dass Sie genau den Schutz bekommen, den Sie benötigen.


Hier geht es weiter zu Alpha Asset Advisory

Die Versicherungskonzepte von Alpha Asset Advisory werden auf Wunsch in Zusammenarbeit mit Pegasus Consulting auf Honorarbasis einer kritischen Analyse unterzogen und durch Spezialthemen ergänzt.

Thomas Fercher hat eine klassische Bankausbildung absolviert und war zuletzt Filialleiter in einer Salzburger Bank. Nach seinem Studium hat er sich mehr und mehr auf den Bereich Versicherungen spezialisiert. Seit 2011 ist er Inhaber von Pegasus Consulting.

Mit seiner Pegasus Consulting hat sich Thomas Fercher zur Aufgabe gemacht, dass er sich für körperbehinderte Menschen einsetzt und einzigartige Lösungen im Bereich der Kranken- und Unfallversicherung für diesen Personenkreis anbietet.

Die Gewebeberechtigung als Versicherungsmakler verpflichtet sowohl Alpha Asset Advisory als auch Pegasus Consulting zu einer objektiven Beratung, die von Produktanbietern unabhängig ist. Damit profitieren Sie als Kunde stets von der für Sie optimalen Versicherungslösung.

„Nicht nur im Beruf zeigt sich das Engagement von Thomas Fercher. Ich freue mich, dass wir auch im privaten Bereich einige Sozialprojekte gemeinsam unterstützen durften.“